OK, es gehört eine gehörige Portion Selbstvertrauen und Verrücktheit dazu, sich auf so ein Shooting einzulassen.

Lennart und Larissa wollten das Abenteuer und haben es bekommen!

Im Grunde ist es einfach: Einfach mir die Zügel in die Hand geben und die Anweisungen umsetzen.

Natürlich erwarte ich auch eine gewisse Eigeninitiative. Wenn ich sage: “Blendet mich aus!” bedeutet das, dass ihr euch einfach gehen lassen könnt.

Natürlich immer im Sinn von schönen Fotos. Ich greife ein, wenn es Verbesserungen gibt.

Was ist, wenn ich meinem Shootingpartner nicht gefalle?
Siehe Anfang: Du brauchst ein gewisses Selbstvertrauen!
Und keine Bange, dein Partner hat genau die selbe Sorge. Unsicherheit und Lampenfieber gehören dazu!

Larissa und Lennart haben sich vorher gesehen und haben auch im Vorfeld kommuniziert. Das muss aber nicht sein – den maximalen Nervenkitzel gibt es, wenn keine Kontakt vorher statt findet.

Küssen?
Nun ja, gehört irgendwie dazu und sollte auch kein Problem darstellen.
Für Fotos müssen es aber keine zu intimen Küsse sein – weil sie einfach nicht schön aussehen. Einfach etwas die Lippen berühren reicht völlig aus.

Aber es muss nicht sein! Wie weit gegangen wird, muss offen kommuniziert werden, dann macht es auch Spaß.

Menü