Als ich im Alter zwischen 17 und 22 war, hatte ich mit tierischen Eifersuchtsängsten zu tun. Ich hatte damals zwei längere Freundinnen und beide Beziehungen habe ich mit meinen Ängsten gestresst. Dabei haben sie mir gar keinen reellen Anlass gegeben. Ich habe nur hinter jeder Ecke einen Kerl vermutet, der mir meine Freundin wegnehmen könnte. Verlusstangst!

Als ich dann mit 22 wieder Single war, habe ich mich mit dem Problem auseinander gesetzt. Ich wollte diese scheiß Eifersucht loswerden. Für mich selbst! Also habe ich jeden Ratgeber gelesen, der im Buchladen stand – kein Witz. Ein Buch war besonders gut geeignet. Es war von Rold Merkle und war in seinem Schreibstil eher aggressiv. Damit ist er zu mir vorgedrungen.

Die Kernaussage war: Wer eifersüchtig ist, vergleicht sich ständig mit anderen und zieht dabei auch immer den kürzeren. Also derjenige hat ganz klar ein Problem mit seiner Selbstsicherheit und seinem Selbstwert.

Die Lösung: Sich seiner Stärken und seinem Wert bewusst werden.

Für mich hat das prima funktioniert, denn ich bin kein “Aber-Typ”. Ich probiere Sachen einfach aus. Was hat man denn schon zu verlieren?

Und so kam es auch, dass ich mir bewusst gemacht habe, was ich schon alles erreicht habe und was an mir liebenswert ist. Ich probierte die Spiegelmethode aus. Was im ersten Moment lächerlich klingt, hat tatsächlich funktioniert: Sich im Spiegel in die Augen schauen und mantramäßig “Ich liebe dich” sagen. Mir liefen sogar die Tränen. Heute mache ich das jeden Tag suptil, indem ich mich selber anlächle.

Die zweite Lösung war, eine “Egal” Haltung einzunehmen. Eine Frau betrügt mich mit einem anderen? Egal! Sie verlässt mich wegen einem anderen? Egal! Dann hat sie mich einfach nicht verdient.

Mit dem neuen Selbstbewusstsein und Selbstliebe bin ich ins nächste Date gegangen. Es war mir egal, wie es lief. Ich wollte die Frau nicht erobern. Ich war einfach nur da – ich selbst. Das war schon fast zu einfach…

Wir unterhielten und gut, stellten Gemeinsamkeiten und Werte fest und knutschten am Abend noch rum.

Wir hatten keinen Sex und haben trotzdem sofort gesagt, dass wir zusammen sind. Das ist wohl etwas, was heutzutage nicht mehr normal ist. Man landet zwar beim ersten Date im Bett, aber dann muss man erstmal sehen, wie sich alles entwickelt… Sich alle Möglichkeiten offen lassen, ja keine Verbindlichkeiten eingehen. Kotz!

Die Ausrede: “Ich will nicht nochmal entäuscht werden”

Ich würde heute dazu sagen: Egal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü