Silke und Chris

Silke und Chris schrieben mich fast schüchtern an. Sie wünschten sich ein Paarshooting von mir, meinte aber auch, dass sie schon etwas älter sind als meine üblichen Pärchen. Also quasi Ü45. Ich freute mich darüber, denn ich bin ja auch schon Ü40 und dennoch voller Leidenschaft und Tatendrang.

Man möge meinen, dass man mit den Jahren entspannter wird. Aber Pustekuchen, die Beiden waren total aufgeregt und verliebt wie zwei Teenager.
Natürlich fragte ich sie nach ihrer Geschichte. Sie waren im Jugendalter zusammen (quasi die erste große Liebe), hatten sich dann aber getrennt und separat Familien gegründet. Dennoch haben sie sich oft gesucht und geschaut, was der andere so macht (neudeutsch würde man sagen, sie haben sich gestalkt ;-))
Dann nach über rund 30 Jahren haben sie wieder Kontakt zueinander aufgenommen und dann kam eins zum anderen.

Zur Bilderauswahl
Die Bilder in dem Tagebuch sind die Wahl der Beiden. Sie hatten das Diamant Shooting bebucht mit 15 Bearbeitungen. Insgesamt sind über 430 Bilder entstanden, aus denen sie sich entscheiden durften 😉

Im Vorfeld schickten sie mir wieder Outfits und ich gab Ratschläge und sprach Mut zu. Klar wünschen sie viele sinnliche Fotos von sich, aber sind mit ihrem Körper unzufrieden (trifft auf fast jeden zu – selbst auf Supermodels).
Silke war nicht auf ihrer Brille angewiesen, so dass wir sie relativ schnell wegließen.

Wir starteten an meiner Steinwand, weil das halt immer am Einfachsten ist, um reinzukommen. Meine Pärchen haben was zum Anlehnen, was ihnen am Anfang Sicherheit bietet. Zudem sind die Posen im Verhältnis auch leicht umzusetzen.
Silkes Haare brachte ich erstmal durcheinander. Voluminöser und wilder ist einfach sexyer.

Sinnlich vor der Jalousie

Und dann durfte Silke schon ihr Oberteil ausziehen, denn meine Jalousie mit ihrem Lichtschein ist einfach nur sehr sinnlich. Und da darf es auch etwas freizügiger sein. Chris wechselte auf ein weißes Hemd. Um die Bauchpartie – insbesondere wenn man schonmal Mama geworden ist – fühlen sich die meisten Frauen unwohl. Daher achte ich darauf ganz besonders. Ich weiß, wie man mit Licht und Pose kaschiert und auch später in der Nachbearbeitung noch optimieren kann.

Die beiden Bilder sollten zudem blindes Vertrauen darstellen. Deshalb auch die geschlossenen Augen – nein Spaß (ich sehe mich nicht als Künstler, der einen tieferen Sinn in seinen Bildern verstecken will), ich lasse nur gerne die Augen schließen, wenn man nicht weiß, wohin man schauen soll. 😉

Lust auf so ein Shooting?

Wir gehen in den Wintergarten

Zunächst gingen wir auf die Sonnenliege und obwohl man es nicht denkt, sind Liegeposen die schwierigsten. Denn man muss sowohl gechillt als auch sexy aussehen. Daher ist also Körperspannung wichtig. Bauch einziehen, ins Hohlkreuz gehen und Po rausdrücken.

Für mich ist es aber auch nicht ohne, denn Liegeposen sind auch vom Blickwinkel her schwer einzufangen und das Licht muss auch passen.

Paarshooting Paarfotograf Leipzig - Silke und Christoph 138

Dann durfte Silke wieder ihr Oberteil ausziehen, weil ich was heißeres vorhatte. Bei Sitzposen auf einem Tisch darf es nicht bequem sein, sondern der Po darf nicht platt gedrückt werden. Durch das Hohlkreuz bilden sich automatisch Hautfalten am Rücken, die Chris einfach kaschierte. (Frauen lieben es, wenn ich auf sowas achte ;-)). Dann probierten wir verschiedene Kussarten aus, aber der Kuss auf den Hals gefiel uns dann am besten.
Ganz nebenbei: Meine Bananenpalme im Hintergrund habe ich x Mal verrückt, bis mir ihre Blätter gefielen.

Paarshooting Paarfotograf Leipzig - Silke und Christoph 155

...und dann auf meinen Boho Teppich

In dem Look dachte ich mir: Gehen wir noch etwas auf meinen Teppich. Chris durfte sich mal wieder ausruhen ;-), während Silke verführerisch auf ihn zu krabbelte. Ja auch hier muss man ins Hohlkreuz gehen und den Bauch einziehen.

Als Silke sich bei Chris in den Schoß legte, quetschte die Hose etwas. Trick 17 war, den Knopf zu öffnen und damit das Bild sogar noch etwas heißer zu machen.

Mystisch im Regenwald

Dann kamen wir zum Highlight. Da es nun schon etwas dunkler draußen war, konnte ich die mystische Stimmung mit meiner Nebelmaschine erzeugen. Silkes Haare feuchtete ich etwas an.
Diesmal durfte auch auch Chris sein Oberteil ausziehen. Dabei fiel mir sein Tattoo auf, was sehr speziell war. Ich fragte ihn auch danach und er erzählte mir die dazugehörige Geschichte (ist aber Privatsache).

Nebel ist immer sehr schwer zu kontrollieren. Gerade im Wintergarten verteilt er sich je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit unterschiedlich. Sprich, es ist immer wieder spannend, wie er auf den Fotos aussieht. Einfacher verhält es sich mit Regen (der bei mir aus der Sprühflasche und ergänzend aus Photoshop kommt ;-))

Lust auf so ein Shooting?

Ergänzung

Wir machten noch viele weitere Fotos und auch andere Sets. Nicht alles ist mir gelungen – was auch ganz normal ist. Jedes Shooting ist individuell und ich lasse mich von meinen Pärchen inspirieren. Ich habe Ideen, die ich versuche umzusetzen, aber nicht alles funktioniert, was in meiner Vorstellung gut aussah. Aber ich stelle jedes Mal fest, dass das meine Pärchen spaßig finden und auch den ganzen Entstehungsprozess genießen. Deshalb bekommen meine Paare auch immer alle Bilder von mir – manchmal sind welche dabei, die mir gar nicht gefallen haben, aber die Pärchen finden es besonders toll.

Es folgen noch drei Bilder, die aus anderen Sets stammen, die ich aber nicht separat erkläre.

Menü