Janice und Marco

Mit Janice und Marco hatte ich zwei Jahre zuvor ein Streetshooting in der Leipzig Innenstadt. Diesmal haben sie sich ein Herbstshooting gewünscht. Eigentlich wollten sie zum Auensee, aber ich hatte eine bessere Idee. Ich kannte da so eine überdachte Holzbrücke in Schkeuditz, die eine tolle Kulisse wäre. Daneben gleich ein Wald, also perfekt für Herbstfotos.

Es war eigentlich ziemlich kalt an dem Tag, aber die Sonne schien kräftig und ließ uns nicht frieren.

Wir begannen unser Shooting ganz einfach an dem Flussufer. Ich ließ die Beiden sich hinsetzen (bzw. Marco wollte lieber knien) und achtete darauf, dass die Sonne schön von hinten Janice´s Haare beleuchtete.

Mit Marco´s Mantelkragen haben wir (Janice und ich) rumprobiert, wie er am Besten aussieht und wir entschieden uns für die stehende Variante.

Die Brücke

Auf der Brücke stand ein älterer Herr mit Fahrrad und genoss den Blick ins Wasser. Marco war ganz lieb und fragte ihn, ob er für ein paar Minuten weggehen könnte, damit wir fotografieren können.

Lebensweisheit: Sei freundlich und lieb und du bekommst, was du willst!

Die Brücke war tatsächlich etwas schwierig von den Lichtverhältnissen her. Ich wollte kein Kunstlicht einsetzen und so klappten die ersten Bilder nicht auf Anhieb, so wie ich es mir vorgestellt hatte.

Für das erste Bild habe ich die Kamera über das Geländer gehalten und fast blind abgedrückt (der Klappbildschirm meiner Sony A7III war nicht gut zu erkennen). Mir war wichtig, dass man das Pärchen, die Brücke, den Baum  und den Fluss sehen konnte.

Janice und Marco wünschten sich Laufbilder. Das mussten wir ein paar Mal versuchen. Es sind schöne Aufnahmen entstanden – ich entschied mich für diese hier. Laufen, Händchen halten und gleichzeitig küssen. Schwierig…

Eine Pose, die Vertrauen ausstrahlt. Die Hände sind ineinander gehakt und die Beiden schauen sich intensiv an.

Und eine Pose, die Vertrauen verlangt. Janice sollte sich auf die Brüstung setzen und Marco sie festhalten. Ja, da bekam sie schon etwas weiche Knie 😉

Hoch auf die Baumstämme

Unmittelbar hinter der Brücke lagen die Baumstämme. Kurz überlegt…jep, folgende Bildidee: Marco sollte sich mit den Füßen zu mir auf den Baumstamm setzen. Janice sollte sich auf die Stirnseite setzten und die Beine baumeln lassen.

Was so einfach aussieht, war Detailarbeit. Marco sollte das rechte Bein aufstellen, damit es dynamischer aussieht. Der Haken: Der Baum lag schief und Marco musste dagegenhalten, um nicht runterzurutschen. Folglich war die Pose für ihn relativ antrengend.

Janice hatte es einfacher. Sie hatte halterlose Strümpfe an mit toller Spitze. Ich bestand darauf, dass das Klein so weit nach oben gezogen wird, dass man diese sehen konnte.

Dann sollte Janice sich auf den Stamm legen und Marco sich davor stellen. Ich brauchte gar nichts groß zu sagen, die beiden fingen an, sich zu ärgern und Spaß zu haben. Dabei sind einige Schnappschüsse entstanden.

Mitten im Wald

Hier sollten Fashion Bilder entstehen. Sprich Janice und Marco wollten ihre Outfits zeigen. Von den Jacken bis zu den Schuhen. Schuhe sieht man ja auf meinen Bildern eher selten, aber hier sollten sie Aufmerksamkeit bekommen. Daher durfte Marko auch seinen Fuß auf einen alten Ast stellen, um seine Schuhe zu präsentieren. Und natürlich sollte der Jacke (seine Lieblingsjacke) genügend Platz eingeräumt werden. In der Nachbearbeitung habe ich dann die Waldfarben an die der Outfits angepasst.

Wieso das Bild so schräg ist? Weil ein schiefer Betrachtungswinkeln eine gewisse Dynamik entwickeln kann. Wenn ich merke, dass ein Bild im Grunde unspektakulär ist, ändere ich meinen Blickwinkel, um Spannung hinzuzufügen. Gerade wenn gerade Linien im Bild sind (in dem Fall die Bäume), kann das viel ausmachen. Dabei haben sich aufsteigende Linien bewährt.
Ich wollte hier das Sonnenlicht in die Linse bekommen, um diesen Blendeffekt (auch Lensflare) zu bekommen.

Paarshooting Leipzig Herbst Fotograf

Die alte Holzbank

Sie war schon gut betagt und bereits im Waldboden versunken. Ordentlich drauf sitzen war nicht mehr möglich. Aber trotzdem wollte ich sie als Requisite nutzen und ließ Janice auf der Lehne Platz nehmen. Perfekte Höhe 😉 Die Beiden entledigten sich ihrer Jacken (inzwischen war es auch sehr warm geworden). Sah einfach sexyer aus. Wir überlegten noch mit Janice´s Brille und machten ein paar Fotos mit und ein paar ohne.

Links neben der Parkbank war eine Mülltonne in der Erde vergraben und mit einer blauen Mülltüte versehen. Das passte natürlich gar nicht ins Bild, so dass ich mich bemühte, sie nicht zu zeigen. Bzw. bei einem Bild habe ich sie rausretuschiert 😉

Zur Abwechslung mal wieder ein Bild mit Blick in die Kamera, was sich zum Verschenken eignet. Und ja, ich hatte bei dem Bild Lust auf einen anderen Look. Zugegeben, ganz perfekt ist das Bild nicht. Die hintere Hand von Janice wirkt etwas wie eine Geisterhand.

Paarshooting Leipzig Fotograf Hochzeit - Janice und Marco 348

Overknees, Jeans und Gegenlicht

Mir gefiel die Idee, Janice´s Overknees Stiefel mit der Jeans zu kombinieren. Janice meinte, dass sie dafür wahrscheinlich zu eng sind, aber ich wollte es zumindest versuchen. Also halfen ihr Marco und ich in die Stiefel hinein. Und es funktionierte! Ich liebe diesen Look.

Für diese Pose muss der Mann etwas trainiert sein. Er hebt  sie von unten nach oben, während sie leicht hochspringt. Damit sie nicht wegkippt, umklammert sie ihren Hals. Jeder kann sich vorstellen, dass man diese Pose nicht lange halten kann, also muss man schnell, um Kleinigkeiten zu fixen. Die Haare z.B. zu richten, die Armhaltung usw. Die richtige Perspektive finden und schnell ein paar Bilder schießen. So viele Versuche hat man nicht 😉

Nach der anstrengenden Hebefigur, durfte sich Marco ausruhen – Janice allerdings nicht. Bei dem Bild musste sich Janice in Marco reinfallen lassen, um den gebogenen Rücken hinzubekommen und das Bein so stark wie möglich anwinkeln.

Als ich mich weiter umschaute, sah ich die bunten Blätter des Baumes in Kopfhöhe. Wenn man durch die Äste schaute, bot sich ein Rahmen mit der beleuchteten Wiese im Hintergrund. Ich bat Janice und Marco, sich dahinter zu begeben. Die Tragepose eignete sich super, allerdings war es doch ziemlich schwierig, den richtigen Blickwinkel zu finden.

Aber so richtig, war ich dann doch nicht zufrieden. Also entschied ich, keine Bilder durch die Blätter zu machen, sondern schlicht und einfach auf die Wiese zu gehen. Weniger ist manchmal halt mehr.
Und die selbe Pose nochmal…

Der Fluch vom Sonnenlicht

Kleiner Exkurs in das Fotografenhandwerk:
Wenn die Sonne ungehindert von Wolken scheint, denken die meisten, dass es perfekt ist. Fotografen allerdings mögen hartes Sonnenlicht gar nicht. Denn erstens entstehen auch harte Schatten und zweitens können die Models nicht in Richtung Sonne gucken, ohne dass sie die Augen zusammen kneifen müssen. Leicht bewölkter Himmel ist daher perfekt! Bei zu starker Wolkendecke muss man ggf. Gesichter aufhellen. Das machen die meisten in der Nachbearbeitung, wo sowieso die Beautyretusche stattfindet. Aber es geht natürlich auch mit einem Reflektor oder mit einem Blitz – ist aber vor Ort aufwendiger.

Wenn wir am dem Tag harte Sonne scheint, dreht man die Models mit den Rücken zur Sonne. Damit liegt das Gesicht im Schatten. Bei blonden Haaren fangen diese an zu glühen. Bei dunklen Haaren bekommt man einen Lichtkranz. Jetzt ist der Trick, das Bild leicht unterzubelichten, weil ansonsten die hellen Haare ausbrennen und keine Details mehr zu sehen sind. In der Nachbearbeitung kann man dann relativ problemlos die Dynamik anpassen und damit viele Details zeigen.

Wer mich kennt, weiß, dass ich verführerische Gesten und Posen mag. Wenn eine Frau einen Mann anlächelt und ihre Haare zurück streicht… Je nachdem, wie sie das macht, kann es süß und mädchenhaft wirken, als auch wild und bitchy. Für süß müssen die Augen groß gemacht, für bitchy halb zusammen gekniffen werden (Schlafzimmerblick).

Ok, last but not least wollte ich doch noch mal zurück zu dem Baum. Diesmal wollte ich aber den Fokus auf den Gesichtern mit Blick in die Kamera. Also sprich, ein Foto, was man auch verschicken kann.

Das Licht war sehr krass und die Blätter sehr bunt. Daher habe ich das Bild in der Nachbearbeitung stark entsättigt. Ja, so ist das – Jede Szene mache ich gerne mit einem anderen Look bzw. tobe mich kreativ aus. Wäre doch sonst langweilig, wenn alles gleich aussehen würde 😉

Paarshooting Leipzig Fotograf Hochzeit - Janice und Marco 448

Wie ging es weiter?

Natürlich will jedes Pärchen wissen, wie es nach dem Shooting weiter geht und wie schnell sie die Bilder bekommen. Denn… ich zeige nur selten bis gar keine Bilder während des Shootings. Ich liebe es einfach, die Spannung hochzuhalten. Das Pärchen soll es als Erlebnis empfinden. Nur manchmal zeige ich Fotos, um entweder ein besonders gutes zu zeigen oder um ihnen zu sagen, was sie noch besser machen können und es sich schlecht beschreiben lässt.

Jedenfalls bekommen meine Pärchen die Fotos meistens noch am selben Tag. Ich sortiere die misslungenen raus und schicke nur die Besten.

Reaktion

Nachdem ich Janice und Marco die Bilder geschickt hatte, antworteten sie mir per Sprachnachricht. Eigentlich wollte ich diese hier präsentieren, aber wie es vielen so geht – Marco war seine Stimme peinlich. Aber ich durfte sie abschreiben:

Janice: “Hallo Alex, also wir haben uns grad mal alle durchgeguckt… wir sind so, so, so begeistert!”
Marco: “Alex, du bist ein Künstler! Wir sind wirklich schwer begeistert!

J: “Ey, wirklich, die sind 100% genau nach dem Geschmack, wie wir sie haben wollten. Und auch von der Bearbeitung her und alles mega, mega, mega schön.”
M: “Und sie treffen auch uns perfekt in unserem Wesen, wie wir zueinander sind. Sehr authentisch.”

J: “Paar schöne dabei ist echt untertrieben. Also ich find fast jedes schön muss ich sagen. Auch die, wo wir immer dann so natürlich lachen. Es passt einfach so gut. Das ist so schööön.”
M: “Vielen, vielen Dank, war wirklich schön!

J: “Ja, was machen wir jetzt eigentlich mit den ganzen Fotos?”
M: “Aufhängen!?”

Menü